Victim Blaming bei der Münchner Polizei

In der Süddeutschen Zeitung vom 27.02.2012 wurde von der neuen Plakat- und Flyerkampagne die auf sexualisierter Gewalt in Clubs und die Problematik von K.O.-Tropfen aufmerksam machen soll berichtet. Ein Münchener Kulturzentrum, der örtliche Frauennotruf sowie das Jugendkulturwerk wollen mit “Nein heißt Nein” weibliche Gäste ermutigen in schwierigen Situationen Nein zu sagen und Hilfe zu holen. Die Münchner Polizei unterstützt die Kampagne nicht, vielmehr erklärt Rainer Samietz vom Kommissariat zur Bekämpfung von Sexualdelikten, dass eben Frauen “ ‚wahnsinnig viel trinken und dann nichts mehr wissen‘. Würde weniger getrunken, hätte man weniger Fälle von sexuellen Übergriffen.“ (SZ, vom 27.02.2012) (mehr …)

Grüne Jugend München sagt Nein zu ACTA

Derzeit wird weltweit über ein multilaterales Abkommen namens „Anti-Counterfeiting Trade Agreement“, kurz ACTA verhandelt. Der Grund für ACTA soll die Verbesserung des Kampfes gegen Produktpiraterie sein. Die Verhandlungen laufen seit 2008 und sollen dieses Jahr abgeschlossen werden. Teilnehmende Staaten sind die Schweiz, die USA, die EU, Kanada, Japan, Korea, Singapur, Australien, Neuseeland, Mexiko, Jordanien, Marokko und die Vereinigten Arabischen Emirate. (mehr …)