GJM: Jahresrückblick 2016

– von Georg Kurz aus der GRETA Februar/März

2016 war ein ganz schreckliches Jahr, weil… Schluss damit! Haben wir jetzt oft genug gelesen und will niemand mehr hören. Und wisst ihr was? 2016 war für die GRÜNE JUGEND München ein rundum erfolgreiches Jahr. Wir hatten Unmengen gelungener Veranstaltungen und Aktionen, waren aktiv und präsent, haben Flyer, Sticker und weiteres Merchandise entworfen, aber vor allem: Wir sind ordentlich gewachsen! So viele neue Mitglieder, so viele motivierte Aktive, die nicht nur unsere Veranstaltungen besucht haben, sondern auch selbst tatkräftig mit angepackt haben, sodass es inzwischen nur noch wenige Tage gibt, an denen kein GJM-Termin im Kalender steht.

Zwischen all den regelmäßigen Veranstaltungen – einmal im Monat Mitgliederversammlung, Stammtisch und je ein Treffen der drei heuer gegründeten Arbeitskreise Räubertöchter (Frauen*förderung), ATHENE (Planung von Bildungsveranstaltungen aller Art) und KommÖA (Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit) – und all den Demos, Seminaren, Workshops, Bündnistreffen und Jugendparteitagen gab es aber doch auch Aktionen, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind. So zum Beispiel unsere Beteiligung an den Blockaden gegen die Braunkohleverstromung in der Lausitz im Mai, um der Energiewende ein bisschen auf die Sprünge zu helfen (siehe GRETA vom August 2016, S. 24). Ein zweifelsfrei einschneidendes Erlebnis, das alle Teilnehmenden zusätzlich motiviert hat, sich in Zukunft noch entschiedener für eine lebenswerte Zukunft zu engagieren. 2017 wollen wir dazu beitragen, dass die Proteste gegen fossile Energien noch lauter werden!
Deutlich gemütlicher war dagegen unser lang ersehntes Hüttenwochenende Anfang September im Salzburger Land. Bergtour bei Postkartenwetter, tolle Seminare und 19 motivierte GJMler*innen – die Stimmung hätte nicht besser sein können. Wir waren uns schnell einig: Das war nicht unser letzter Hüttenausflug.

Im vergangenen Jahr ist also nicht nur in der Weltpolitik, sondern auch im Kleinen hier bei uns viel passiert. Und 2017?
Wir werden unseren Weg weitergehen. Wir werden uns weiterhin gegen Ausgrenzung und Zerstörung und für den Aufbruch in eine ökologische, soziale und offene Gesellschaft engagieren. Wir werden weiterhin laut sein, weiterhin für eine bessere Welt kämpfen. Wir sind gerüstet für den Wahlkampf, wir freuen uns auf 2017.

Bericht von der Vorstandsklausur

Wir trafen uns als Vorstand Anfang Oktober im schönen Gräfelfing zur ganztägigen Vorstandsklausur. Es gab sehr viel zu debattieren darüber, welche Richtung wir im letzten Quartal einschlagen. Saskia wurde wenige Tage zuvor neu in den Vorstand gewählt und nun galt es, sie arbeitstechnisch in ihren Aufgabenbereich einzuführen.
Ein ganz großer Punkt war der Gedanke ob wir auch nächstes Jahr mit sechs Vorstandsmitgliedern an den Start gehen. Grund hierfür war unter anderem der kommende Wahlkampf und allgemein die Auslastung des Vorstands. Es wurden einige Vorschläge eingebracht und es wurde lange und heiß diskutiert. Nach intensivem Gespräch haben wir uns dazu entschlossen, die Größe des Vorstandes bei sechs Mitgliedern zu belassen. Die einzige Änderung: Es wird ein neuer Vorstandsposten geschaffen. Ein*e politische*r Geschäftsführer*in könnte allgemeine Organisationsaufgaben übernehmen und sich vollkommen auch auf diese konzentrieren. Als aktueller Vorstand werden wir auf der nächsten Mitgliederversammlung einen Satzungsänderungsantrag stellen, damit auf der Jahreshauptversammlung mit dem neuen Vorstand auch (vorausgesetzt dieser Antrag wird angenommen) der*die erste politische Geschäftsführer*in gewählt werden kann.
Ein zweiter großer Punkt, der sehr lange diskutiert wurde, war die Frage wie wir die Arbeit zwischen  Vorstand und AK Koordinierenden optimieren können. Hierfür wurde zunächst die Schaffung eines neuen Gremiums vorgeschlagen und diskutiert. Relativ schnell kamen wir zu dem Schluss, dass es wenig Sinn macht, das alles ohne die AK Koordinierenden zu besprechen. Deswegen haben wir uns dazu entschlossen erst einmal zu einem rein informellen Meeting einzuladen, um dann eine endgültige Entscheidung zu fassen.
Das letzte Quartal bringt viele spannende Veranstaltungen mit sich. Zum einen wird weiterhin das bayerische Ausgrenzungsgesetz ein großes Thema bleiben, die große „18! Jetzt“-Party, eine Aktion mit Katharina Schulze (MdL) zum Thema Hass gegen Frauen, noch zwei spannende Mitgliederversammlungen usw.
Bald beginnen dann auch die schönen aber sündhaft teuren Wintermärkte in München.
Wir haben uns dazu entschlossen, auf einer der Mitgliederversammlungen mittels Antrag einen sozialen Wintermarkt zu fordern. Wenn wir uns an die vergangenen Jahre erinnern, wie viel für einen Punsch oder Glühwein verlangt wird, müssen wir schnell an finanziell schwächere Menschen denken, die genauso ein Recht darauf haben mit allen anderen ein, zwei oder mehr Tassen Glühwein zu trinken. Deshalb fordern wir die Landeshauptstadt dazu auf, zumindest auf jedem Wintermarkt in München einen Stand zu betreuen, an dem man mit der Vorlage eines sogenannten „München-Pass“ einem Glühwein für 1€ bekommt.
Schlussendlich können wir sagen, dass wir gut vorbereitet und bestens motiviert in das letzte Quartal gestartet sind und uns auf rege Zusammenarbeit mit vielen aktiven Mitgliedern freuen!

Euer Vorstand
Totti, Marcel, Anne, Saskia, Georg, Cemre

Bericht vom Frauen*rhetoriktraining

von Anne Steuernagel

Am 22. Mai hat die GRÜNE JUGEND München ein Frauen*rhetorikseminar für Frauen, Inter- und Transgender-Personen in und außerhalb der GRÜNEN JUGEND organisiert: Zu verschiedenen Themen vom Umgang mit sexistischem und dominantem Redeverhalten bis hin zu einem selbstbewussten Auftreten und der richtigen non-verbalen Kommunikation wurden viele Punkte angesprochen. Neben der Theorie kam dabei natürlich auch die  Praxis nicht zu kurz. Dabei galt immer auch die Devise, wir wollen gehört werden und unsere Meinung vertreten, ohne das gleiche unfaire oder sexistische Redeverhalten an den Tag zu legen, mit dem sich Frauen so häufig rumschlagen müssen.

Mit 18 hochmotivierten Teilnehmerinnen, der großartigen Trainerin Lisa Bendiek und einer leckeren Verpflegung haben wir den Tag gerockt: Nach unserem Frauen*rhetoriktraining können wir uns also in Zukunft auf noch viel mehr schlagfertige und überzeugende Frauen* gefasst machen!


Bericht vom Landesjugendkongress

13147427_1361196937239795_2387253021008815860_ovon Anne Steuernagel

Am Wochenende vom 6. bis 8. Mai 2016 waren wir auf dem Landesjugendkongress der GRÜNEN JUGEND Bayern vertreten. Unter dem Motto „Sei sozial, Staat!“ haben sich ungefähr 90 Mitglieder der GRÜNEN JUGEND in Erlangen versammelt.

Dort waren wir nicht nur zahlreich vertreten, wir haben auch spannende Anträge zur Sozialpolitik und vielen anderen Politikfeldern beschlossen. Am Samtag sind wir für unsere neue Kampagne „Sei sozial, Staat!“ in Erlangen mit einer coolen Aktion auf die Straße gegangen, um für ein bedingungsloses Grundeinkommen, eine 100% Erbschaftssteuer und für Solidarität mit Geflüchteten zu werben. Außerdem wurde, wie jedes Jahr ein neuer Vorstand der GRÜNEN JUGEND Bayern gewählt: Eva Lettenbauer und Matthias Ernst wurden als Sprecher*innen bestätigt, Leon Eckert kehrt als Schatzmeister in den Vorstand zurück und Anna-Maria Lanzinger wurde als politische Geschäftsführerin gewählt. Jule Ziegler, Theresa Eberlein, Max Hieber und Niklas Wagener komplettieren den Vorstand als Frauen*- und Genderpolitische Sprecherin, bzw. als Beisitzer*innen. Wir gratulieren und freuen uns auf ein spannendes neues Jahr der Zusammenarbeit!

Auch Münchener Junggrüne sind (weiterhin) aktiv in der GRÜNEN JUGEND Bayern: Mit gleich acht Koordinierenden, die wir in den verschiedenen Landesarbeitskreisen im nächsten Jahr stellen werden, können wir die inhaltliche Arbeit der GJ Bayern entscheidend voranbringen. Vielen Dank Emma Richert, Simeon Beinlich, Alex Gillessen, Totti Schöningh, Marcel Rohrlack, Mariella Silvana, Sophie Harper und Karolin Borcherding, dass ihr diese verantwortungsvolle Aufgabe übernehmt. Dímitra Kostimpas wurde als Delegierte zur Petra-Kelly-Stiftung gewählt; Anne Steuernagel wird Delegierte zum Bundesfinanzausschuss und Teil des Rechnungsprüfungsteam.